Heft 48 - Schwedter Briefmarkensammler-Verein

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Heft 48

Vereinshefte

Ein Interessanter "OSTLAND" - Beleg (Konrad Fischer)

Im Nachlass unseres 2016 verstorbenen Vereinsmitglieds Dietrich Tillner fand sich der abgebildete Beleg, den uns freundlicherweise sein Sohn übergeben hat, damit er hier vorgestellt werden kann. Ein beiliegender handgeschriebener Hinweis erklärt die Herkunft. Mehr ...

150 Jahre Norddeutscher Bund (Konrad Fischer)

Der Norddeutsche Bund vereinte von 1866 bis 1871 alle deutschen Staaten nördlich der Mainlinie unter preußischer Führung. Die Grundlage dafür war der sog. Deutsche Krieg, in dem Preußen Österreich vernichtend schlug und praktisch aus dem Deutschen Reich ver-drängte. Der preußische König Wilhelm I. als Oberhaupt des Bundes ernannte seinen pr. Ministerpräsidenten Otto von Bismarck zum Bundeskanzler. Mehr ...

NDP-Belege aus Schwedt (Wolfgang Ehrhardt)

Ergänzend zum Bericht über den Norddeutschen Bund, dem ja auch Schwedt angehörte, seien zwei Belege mit Marken des Norddeutschen Postbezirks unserer Stadt vorgestellt: Mehr ...

Die Entwertungsstempel von Angermünde zu Beginn der Reichspostzeit von 1872 - 1880 (Dr.Hans-Werner Meiners)

Am 1.Januar 1872 übernahm die Reichspost von der Norddeutschen Postverwaltung auch in Angermünde die vorhandenen Postanstalten, das Postamt in der Klosterstraße und die Postexpedition am Bahnhof. In Bezug auf die bei den zwei Postanstalten verwendeten Entwertungs-stempel änderte sich zunächst nichts. Im Postamt wurde der seit 1863 abgeschlagen Zweikreis-Stempel ANGERMÜNDE mit Jahreszahl und Uhrzeit abgeschlagen, bei der Postexpedition der seit 1861 bekannte dreizeilige Rechteck-Stempel ANGERMÜNDE-BAHNHOF mit Uhrzeit, aber ohne Jahreszahl.  Mehr ...

...zur Geschichte der Postkarte (Konrad Fischer)

Der geheime Postrat, Heinrich von Stephan (1831-1897), veröffentlichte 1865 seine Idee, Postkarten ohne Umschlag zu verschicken. Dieser Vorschlag aber wurde von der preußischen Postverwaltung abgelehnt; man war der Auffassung, dass es nicht schicklich sei, wenn un-beteiligte Personen die Mitteilungen anderer lesen konnten. Mehr ...

Über die Herkunft noch heute erhaltener alter Briefe (Dr.Hans-Werner Meiners)

Briefe aus der Markenzeit Preußens (1850-1867) sind heute im Verhältnis zu den losen Marken relativ selten. Trotzdem gibt es von einigen Arten dieser Briefe besonders viele Exemplare: Insinuations-Dokumente, Geschäftsbriefe und Liebesbriefe. Mehr ...

Sowjetische Stempelmaschinen auch in der Uckermark? (Eberhard Büttner)

Seit Herbst 1974 kamen bei der Deutschen Post (DP) der DDR sowjetische Stempelmaschinen zum Einsatz, deren Stempelbild erheblich von der Norm der bis dahin eingesetzten Stempelmaschinen abwich. Mehr ...

Eine bewegte Geschichte - 200 Jahre Fahrrad (Konrad Fischer)

Der badische Forstmeister Freiherr Karl von Drais konstruierte im Jahre 1817 in Mannheim eine Laufmaschine, mit der er sich im ebenen Gelände ohne große Mühe rasch fortbewegen konnte. Zwischen zwei hintereinander stehenden Wagenrädern hatte er einen Sattel als Sitz, davor eine gepolsterte Stütze für die Arme zum Lenken angebracht und durch Abstoßen der Füße vom Boden konnte das Fahrzeug fortbewegt werden. Zunächst war dieses erste lenkbare Zweirad nur eine Sache für betuchte Bürger und Adlige, denn aus einer Anzeige der damaligen Zeit geht hervor, dass dieses Gerät 50 Gulden kosten sollte. Mehr ...

Plusbrief lndividuell mit Zudruck "shelter BOX" (Günter Schäfer)

Der abgebildete PLUSBRIEF INDIVIDUELL mit Zuschlag von 40 Cent für shelterBOX im Markenfeld erweckte mein lnteresse, da ich davon noch nichts in den Medien erfahren hatte. Einschlägige Lexika ergaben keine lnformationen dazu, mehr ...


 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü